Motivation und Zusammenhalt im Team als Hebel: In diesen unsicheren Zeiten wollen wir euch helfen, im Team schnell zu entscheiden und effizient zu handeln. Hier haben wir für euch eine Blog-Serie mit fünf virtuellen Teamübungen zu fünf wichtigen Themen zusammengestellt. Die Teamübungen basieren auf unserem Macher-Ansatz , mit dem wir virtuelle Teams gemeinsam ausrichten:

  1. Motivation
  2. Zusammenarbeitsnorm
  3. Anpassungsfähigkeit
  4. Entscheidungsfindung
  5. Zusammenhalt

Warum diese Aspekte für euer Team wichtig sind und wie ihr die Übungen selbst in eurem Remote Team umsetzen könnt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Auswirkungen der Corona-Krise auf Teamarbeit

Die starke Ausbreitung des Corona-Virus beschäftig die ganze Welt gesellschaftlich und gesundheitlich. Seit dieser Woche sind Schulen, Kitas und Freizeiteinrichtungen geschlossen. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hält erstmalig in ihrer Amtszeit eine direkte, dringliche Ansprache an die Bürgerinnen und Bürger: Wir sollen uns einschränken und auf direkte Kontakte mit anderen Menschen verzichten. Das fällt uns als soziale Wesen äußerst schwer, zumal wir uns sehr an die Freiheiten unserer Demokratie gewöhnt haben.

Die Auswirkungen auf die Wirtschaft werden uns jetzt erst langsam bewusst. Für viele Unternehmen bricht schlagartig der Umsatz weg und es wird Kurzarbeit angemeldet. Darüber hinaus müssen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von heute auf morgen aus dem Home Office heraus arbeiten. In diesen äußerst unsicheren Zeiten lastet nicht nur der enorme Leistungsdruck auf Teams.

Teams werden aus ihrer gewohnter Umgebung gerissen und direkt mit den Herausforderungen der Zusammenarbeit auf Distanz konfrontiert.

Worauf es in der Zusammenarbeit jetzt wirklich ankommt

Motivation und Zusammenhalt als wichtigste Hebel: Die reine virtuelle Arbeit kommt für viele überraschend und es besteht die Gefahr, dass sich Menschen im Team distanzieren und Entscheidungen schwerer fallen. Insbesondere, wenn sie sehr dringend und existenziell sind. Dieses Risiko besteht auch bei Teams, die bereits „hybrid“ gearbeitet haben. Die aktuelle Corona-Situation ist leider ein intensiver Extremfall, weshalb auf Motivation und Zusammenhalt ein besonderes Augenmerk gelegt werden sollte, um handlungsfähig zu bleiben.

Schnell handeln und gemeinsam entscheiden:  Teams müssen nun nicht nur bestehende Prozesse in einer neuen Umgebung am Leben erhalten. Zudem müssen sie ihr Geschäft und ihre Tätigkeiten auf die neue Situation hin überprüfen: Wie kann ich jetzt die Wertschöpfung sicherstellen? Wie kann das überleben, was jetzt wichtig ist? Welche Themen sollte ich zurücklassen? Um diese Fragen der „Lifeboat Strategy“ von Steve Blank, Unternehmer und ehemaliger Dozent für Unternehmertum in Standford, beantworten und umsetzen zu können, muss ein Team auch unter den aktuellen Extremsituationen handlungs- und entscheidungsfähig bleiben. Wie die Lifeboat Strategy uns geholfen hat, den Fokus in den turbulenten Zeiten zu bewahren, hat unsere Mitgründern Kim in einem LinkedIn-Artikel veröffentlicht.

Neue Normen und neue Kompetenzen: Die Verlagerung der Zusammenarbeit vom Büro in das Online-Meeting ist nicht nur eine Veränderung des Kommunikationskanals. Die Zusammenarbeit über Distanz stellt für viele eine völlig neue Kompetenz dar. Erschwerend kommt hinzu, dass ungeplante Gespräche im Büro als wichtige Basis für Informationsaustausch aktuell nicht möglich sind. Somit fällt dieser Kanal komplett weg und online stellt nun nicht mehr nur einen ergänzenden, sondern jetzt den wichtigsten Kanal dar. Dieser Fakt erfordert neue Normen im Team:

Welche Nachricht passt für wen zu welchem Kanal?

Basierend auf der Kommunikation Matrix des New Work Experten Christoph Magnussen wollen wir euch die unterschiedliche Eignung der Kanäle über folgende Gegenüberstellung verdeutlichen: Das sachliche Verteilen der Agenda für das nächste Teammeeting kann asynchron über einen Chat (z.B. Slack) oder per Email geschehen. Eine eher emotionale Nachricht, wie ein Feedback, sollte dagegen synchron (Telefon) und bestenfalls mit Bild (Video-Call) erfolgen.

Das Modell der 5 Teamkompetenzen, um Motivation und Zusammenhalt zu fördern

Berg-Macher-Team-Ansatz-BuM_5FelderModell

Eine gute Zusammenarbeit im Team ist wichtig, um schnell gemeinsam entscheiden und effizient handeln zu können. In unserem Macher-Ansatz haben wir die relevanten Kompetenzen für Teams für die Zusammenarbeit in einer neuen Arbeitswelt zusammengefasst.

Unser 5-Felder-Modell beschreibt, in welchen Bereichen Teams ihre Zusammenarbeit entwickeln und verbessern können. Dabei ist das Modell nicht nur auf den „Normalfall“ oder eine ausgiebig geplante Teamentwicklung ausgelegt, sondern greift auch sehr deutlich in dieser aktuellen Krisensituation. Es liefert euch Anhaltspunkte, wo es zu Lücken in der Effektivität kommen kann und wie ihr sie schließen könnt.

Ein Beispiel: In einem Team fand bisher der Informationsaustausch vor allem über den informellen Austausch zwischendurch statt. Dieser fällt nun durch die Distanz weg und muss kompensiert werden. Der Fokus sollte nun auf dem Kompetenzfeld „Struktur & Klarheit“ gelegt werden, um den Informationsaustausch nicht mehr „dem Zufall zu überlassen“, sondern um diesen einen gezielten und geregeltem Platz zu geben. Dies können angepasste Meeting-Zyklen (Check-In, Daily, Weekly, Biweekly) für die lückenlose Abstimmung, neue Meeting-Formate für die Remote-Situation (virtuelle Coffee-Breaks) und gemeinsam festgelegte Kommunikationsregeln („Bei Fragen anrufen, kein E-Mail-Bingo“) sein.

Dieses Beispiel verdeutlicht, dass sich Teams nun schnell anpassen und bewusst machen müssen, welche Themen sie im Team definieren oder neu entwickeln müssen, damit sie weiterhin als zusammengehöriges Team handlungsfähig sind sowie motiviert und effektiv arbeiten können.

Fünf Übungen für mehr Motivation und Zusammenhalt im Remote-Team

Wir möchten die oben beschriebene Situation aus Sicht unseres 5-Felder-Modells betrachten und dabei aufzeigen, wie ihr selbst aktiv werden und euer Team auf diese Sondersituation ausrichten könnt. Mit den folgenden Beispielen lernt ihr das Konzept des Modells besser kennen und setzt mit unseren beschriebenen Übungen die richtigen Impulse für mehr Motivation und Zusammenhalt im Team, um auch in neuen Arbeitsumgebungen effektiv zu bleiben.

Unsere fünf Übungen unterstützen euer Team zudem dabei, routinierter bei der Arbeit mit den digitalen Tools zu agieren, um so Unsicherheit zu nehmen und Vertrauen aufzubauen:

  • Motivation: Wissenschaftliche Studien belegen, dass Motivation ein hochrelevanter Treiber für gute Leistung ist. Am ökonomischsten und nachhaltigsten schneiden dabei intrinsische Motivatoren, wie z.B. Teamatmosphäre, ab. Um dies sicherzustellen bedienen wir uns aus dem Kompetenzfeld „Purpose & Vision“, um im Team ein gemeinsames, erstrebenswertes und positives Bild der nahen Zukunft zu entwerfen. Dieses zeigt jeder einzelnen Person im Team auf, wie und wo sie sich einbringen kann und führt so zu intrinsischer Motivation: Virtuelle Teamübung – Teil 1: Motivation
  • Zusammenarbeitsnorm: Selbst wenn sich durch den Wechsel in das Home Office auf dem ersten Blick nicht viel an der Zusammenarbeit im Team ändert, durchläuft das Team erneut – zum Teil unbewusst – die frühen Phasen der Teamentwicklung „Forming“ und „Storming“. Gemäß dem Phasenmodell des Psychologen Bruce Tuckman ist dies notwendig, damit das Team in der neuen Umgebung die relevanten Normen aufstellen kann, mit denen sie remote effektiv arbeiten können und sich jeder dabei optimal einbezogen fühlt. Wir stellen im Team diese Norm für Zusammenarbeit auf Distanz auf, indem wir uns aus dem Kompetenzfeld „Struktur & Klarheit“ bedienen: Virtuelle Teamübung – Teil 2: Zusammenarbeitsnorm
  • Anpassungsfähigkeit: Neue Situationen bedürfen neue Kompetenzen, damit jeder einzelne und damit das Team bestmöglich reagieren kann. Dazu stärken wir in Teams das „Growth Mindset“. Dieser Begriff wurde von der Psychologin Carol Dweck geprägt und beschreibt die Überzeugung, dass jeder Mensch zu jederzeit dazulernen kann und dass Intelligenz und Fähigkeiten nicht vordefiniert und limitiert sind. Das Kompetenzfeld „Mindset & Leadership“ liefert uns hierzu die passenden Inhalte: Virtuelle Teamübung – Teil 3: Anpassungsfähigkeit
  • Entscheidungsfindung: Besonders in Krisenzeiten ist es essentiell handlungs- und entscheidungsfähig zu bleiben. Für schnelle Entscheidungen in Teams, die die Kompetenzen aller mit einbeziehen, hat sich der Konsent gegen den Konsens durchgesetzt. Diese Form der demokratischen Entscheidungsfindung hat unter Holacracy seine Rennaissance erfahren und wird nun immer breiter in Unternehmen eingesetzt. Um diese Kompetenz in Teams zu entwickeln, bedienen wir uns aus dem Feld „Methoden & Fähigkeiten“: Virtuelle Teamübung – Teil 4: Entscheidungsfindung
  • Zusammenhalt: Das Team ist plötzlich auf Distanz in einer außergewöhnlichen Zeit der Unsicherheit. Wir arbeiten mit Teams proaktiv an diesem Thema, um den Zusammenhalt sicherzustellen, denn Vertrauen und psychologische Sicherheit sind nach Amy Edmondson, Novartis-Professorin für Leadership und Teambildung an der Harvard Business School, ausschlaggebende Faktoren für Produktivität und Innovationskraft. Darüber hinaus können über ein starkes Vertrauen im Team andere Aspekte, wie unklare Strukturen oder unsichere Aufgabenstellungen, gut ausgeglichen werden. Aus diesem Grund stärken wir abschließend das Kompetenzfeld „Zusammenarbeit & Vertrauen“: Virtuelle Teamübung – Teil 5: Zusammenhalt

Mit diesen Übungen seid ihr auch in der Lage, ein plötzlich verteiltes Team gut aufzusetzen und für mehr Motivation und Zusammenhalt zu sorgen. Dabei ist es wichtig, nach einer gewissen Zeit zurückzublicken und zu reflektieren:

  • Was funktioniert gut und was klappt noch nicht so gut?
  • Was können wir daraus lernen?
  • Was sollten wir als Team anpassen?

So stellt ihr sicher, dass ihr euch stetig verbessert und auch mal Neues ausprobieren könnt, um individuell für euer Team die passende Remote-Zusammenarbeit zu entwickeln. Für diesen Rückblick haben wir passend unsere eigene Macher-Team Retrospektive entwickelt, die auch virtuell durchführbar ist.

Ihr wollt mehr über das Modell oder die Übungen erfahren? Wir können euch bei der Umsetzung mit unseren Erfahrungen unterstützen? Dann sprecht uns an. Wir freuen uns auf eure Nachricht!

Virtueller Team Workshop für mehr Motivation