Hybride Arbeit: Damit der Übergang in die neue Normalität gelingen kann, geben wir euch unsere besten Tipps an die Hand, wie ihr als Führungskräfte eine starke hybride Arbeitskultur schaffen könnt – erprobt von Unternehmern und Gründern.

Was ist hybride Arbeit? Ein Überblick

Nachdem wir in den letzten Monaten in vielen Funktionen auf breiter Basis rein virtuell zusammengearbeitet haben, befinden wir uns nun auf dem Weg zu einer hybriden Arbeitsweise. Es ist jetzt schon klar, dass es die Normalität von vorher nicht mehr geben wird. Vielmehr bereiten sich Unternehmen, Führungskräfte und Mitarbeiter auf eine „neue Normalität“ vor. Zum Teil wird bereits wieder in den Büros gearbeitet. Und dennoch wird ein Großteil unserer Zusammenarbeit auch weiterhin virtuell stattfinden. Welche Form der hybriden Arbeitsweise sich bewährt, muss jedes Unternehmen für sich selbst herausfinden und in seinem Arbeitsalltag verankern. Wir geben Anregungen und teilen unsere Erfahrungen.

Post-Corona: Was nehmen wir aus der Zeit des Lockdown und 100% Remote Work mit?

Birgit: „Für mich ist die hybride Form der Arbeit in sehr vielen Bereichen die ideale Lösung, maximal effizient zusammenzuarbeiten und ein Leben zu gewährleisten, in dem Arbeitswelt und Privatwelt optimal vereinbar sind. Die Kombination aus Arbeiten im Büro mit ortsunabhängigen Arbeitsplätzen schafft ganz neue Möglichkeiten, Freiheiten und Ergebnisse.

Aus zahlreichen Gesprächen und Workshops mit Unternehmern und ihren Teams habe ich sehr viel positive Erfahrungen gehört, überraschend gute Erlebnisse zur virtuellen Zusammenarbeit aber auch persönliche positive Begleiterscheinungen. Emotionale und technische Widerstände, die vor dem Lockdown in Unternehmen bestanden, waren plötzlich aufgelöst.

Diese positiven Entwicklungen sind sehr wertvoll für die weitere Zukunft. Deshalb sollten wir sie identifizieren, beibehalten und in die neue Normalität überführen, damit wir nicht zurückfallen, sondern den positiven Rückenwind mitnehmen.“

Kim: „Wir wollen Unternehmen dabei unterstützen, die Erfahrungen der letzten Monate als Chance zu nutzen, das Positive für unsere zukünftige hybride Zusammenarbeit zu übernehmen. Als Transformationsbegleiter haben wir uns gemeinsam mit Führungskräften und Organisationen die Fragen gestellt: Was lief gut und was sollte an der Arbeitsweise beibehalten werden? Welche Erfahrungen haben wir mit der veränderten Arbeitsweise gemacht? Auf was möchten wir achten, wenn wir wieder verstärkt in die Büros zurückkehren? All die Erkenntnisse und Antworten haben wir für euch festgehalten.

In den demnächst erscheinenden Artikeln geben wir euch unsere 5 besten Tipps, wie ihr als Führungskräfte eine starke hybride Arbeitskultur schaffen könnt.

Birgit Ströbel Leadership Coaching

Über Birgit Ströbel:

Nach vielen Jahren als Gründerin großer Internetportale und Unternehmerin begleitet Birgit Ströbel heute erfolgreiche mittelständische Unternehmen zu zukunftsfähigem Wachstum. Sie begleitet Veränderungsprozesse im Rahmen der Digitalen Transformation mit den Schwerpunktthemen Visionsentwicklung, Organisationsentwicklung, Modern Leadership und Unternehmenskultur. Daneben ist sie aktiv in der Startupszene und unterstützt Gründer als Business Angel mit Kapital und Knowhow.

Über Kim Wlach:

Kim hat das Unternehmen Berg & Macher gegründet, um Arbeit für Menschen und Organisationen zu einem motivierenden und wertschätzenden Ort zu machen. Als Experten für agile Organisationsentwicklung, New Work und Unternehmenskultur begleitet und berät Berg & Macher Unternehmen bei der Transformation und bei der Purpose- und Leitbildentwicklung.

Kim Wlach Geschäftsführerin

Gemeinsam haben sie ein Vorgehen entwickelt, um erfolgreiche mittelständische Unternehmen in den Handlungsfeldern Visions- und Leitbildentwicklung, Kultur- und Organisationsentwicklung zu begleiten.

Jetzt mehr über das Berg & Macher Kollektiv erfahren

Copyright: Artikel Titelbild – Headway on Unsplash